- OLARN CHIARAVANONT

6 Oct – 10 Nov 2012
El Lechuca / 2012 / Acrylic & oil on canvas / 101 x 101 cm
Vandis / 2012 / Acrylic & oil on canvas / 80 x 70 cm
Bouffant / 2013 / Acrylic & oil on canvas / 100 x 110 cm
At the end of the day / 2013 / Acrylic & oil on canvas / 130 x 110 cm
Hi-top fade / 2013 / Acrylic & oil on canvas / 70 x 80 cm
Exhibition view Galerie koal / 2012
Panchito Sanchez / 2012 / Acrylic & oil on canvas / 180 x 140 cm
Moonwalk & Figgy Dowdy / 2012 / Acrylic & oil on canvas / each 100 x 110 cm
Exhibition view THE MIND AND THE MOOD II / 2012
en

Olarn Chiaravanont’s paintings are distinguished by their lightness and focused clarity: round as well as organic shapes and drippings are effortlessly and weightlessly floating through space. Yet they are precisely calculated, each decision is well considered and apodictically carried out. 

Painted with a strong brush, the extensive and mostly monochromatic backgrounds serve as a foundation for coloured shapes, which, painted or poured, overlap and intersect. By using both, acrylic and oil paint,  the artist gains a comprehensive painterly vocabulary. Chiaravanont works with an elemental and original language of forms, that cannot be classified clearly with a single cultural environment, and consciously moves between worlds. Playfully, he merges different styles and influences from art history. But in most cases, colors and shapes only mix visually and never dissolve but keep their integrity. 

The dynamic that is transferred to the painting is a crucial quality of his work, which oscillates between control and chance, figuration and abstraction. Chiaravanont’s artistic practice does not only allow the possibility of failure by being open to the unforeseeable, its existence is practically based on it. Because, in a certain way, every paintings leaves something unanswered for Chiaravanont and therefore provides the impulse to create a new work.

de

Olarn Chiaravanonts Bilder zeichnen sich durch Leichtigkeit und reduzierte Klarheit aus: runde sowie organische Formen und Drippings schweben mühe- und schwerelos im Raum. Doch sind sie präzise kalkuliert, jede einzelne malerische Entscheidung wird genau durchdacht und apodiktisch umgesetzt.

Die mit breitem Pinsel flächig kraftvoll, oft monochromatisch angelegten Hintergründe dienen als Grundlage für farbige Formen, die gemalt oder gegossen sich überlappen und überschneiden. Nicht zuletzt die gleichzeitige Verwendung von Acryl- und Ölfarbe stattet Chiaravanont mit einem umfangreichen malerischen Vokabular aus. Chiaravanont benutzt eine elementare, ursprüngliche Formensprache, die sich keinem Kulturkreis eindeutig zuordnen lässt und bewegt sich bewusst zwischen den Welten. Lakonisch lässt er verschiedene Malstile und kunsthistorische Einflüsse ineinander fließen. Farben und Formen mischen sich dabei fast immer nur optisch, lösen sich aber nicht auf, sondern bewahren vielmehr ihre Integrität. 

Eine ins Bild hineingetragene Dynamik ist ein wesentliches Merkmal seiner Malerei, die zwischen Kontrolle und Zufall, Figuration und Abstraktion oszilliert. Chiaravanonts künstlerische Praxis lässt die Möglichkeit von Fehlern nicht nur zu, indem sie sich dem Unvorhersehbaren öffnet, sie setzt sie gerade zu voraus. Denn in einem gewissen Sinne lässt jedes Bild für Chiaravanont etwas unbeantwortet und liefert damit den Impuls für die Entstehung einer weiteren Arbeit.